Willkommen auf der Internetseite der Jusos Pankow!

Wir Jusos sehen uns auch heute noch als Vertreter*innen aller jungen Menschen. Wir kämpfen gegen Ungerechtigkeit und Intoleranz. Wir sind die Jugendorganisation der SPD Pankow, unser Anspruch geht jedoch weit über die alleinige Vertretung von jungen Menschen in der SPD hinaus. Wir verstehen uns als sozialistischen, feministischen, internationalistischen und antifaschistischen Verband und kämpfen gemeinsam mit unseren Bündnispartner*innen für eine gerechte Welt!

Wir treffen uns in der Regel zweimal im Monat, am zweiten und vierten Mittwoch, aktuell online über Zoom. Teilnehmen könnt ihr über folgenden Link: https://us02web.zoom.us/j/88623089210?pwd=T041a2NVbDlZdEtnZWQ0RU9RcC9DUT09

(Bei abweichenden Terminen gilt teilweise ein anderer Link. Den findet ihr dann bei der Veranstaltung, unter Termine)

Die aktuellen Termine findet ihr hier.

 

08.02.2021 in Pressemitteilung

Stellungnahme der Jusos Pankow

 

In den letzten Tagen haben Äußerungen eines Mitglieds der Jusos Pankow auf seinem privaten Social Media-Account für einige Aufmerksamkeit gesorgt. Die dazu bereits veröffentlichten Stellungnahmen der Jusos Berlin sowie der SPD Pankow tragen wir als Jusos Pankow mit. 

Aufrufe zu Gewalt gegen Personen und Hatespeech sind für uns untragbar. Dies gilt sowohl in Hinblick auf die Äußerungen unseres Genossen, als auch auf die vielen Beleidigungen und Drohungen, die er und wir als Verband seitdem erhalten haben. 
Unser Genosse hat seinen Posten im Vorstand der Jusos Pankow, sowie alle weiteren Funktionen innerhalb der Jusos und der SPD niedergelegt und sich für seine Äußerungen entschuldigt.Wir halten diesen Schritt für richtig und begrüßen, dass unser Genosse Verantwortung übernommen und Konsequenzen aus seinem Handeln gezogen hat. 
Wir empfinden die Presseberichtserstattung unter Nennung seines vollen Namens und mit seinem Foto auf der Titelseite auch nach Rücktritt und Entschuldigung als höchst problematisch. Auch die fortgesetzten Angriffe im Netz gegen ihn verurteilen wir zutiefst.

 

Der Vorstand der Jusos Pankow

 

18.08.2020 in Abteilung

Endlich LDK - Viele Pankower Anträge bei durch Corona verzögerter Landesdelegiertenkonferenz angenommen!

 
Pankower Delegation

Monatelang mussten wir Coronabedingt darauf warten unsere in Anträge gefassten Ideen bei der Landesdelegiertenkonferenz (LDK) der Jusos Berlin einzubringen um diese auf die nächsten Juso und SPD ebenen zu tragen.  Am 15/16.8 war es endlich soweit. Unter strengen Hygienevorschriften konnte unsere Pankower Delegation alle 9 Anträge, genau so wie einen Initiativantrag zur unverhältnismäßigen Räumung der Kiezkneipe Syndikat erfolgreich verhandeln!

Bei dieser LDK wurde auch ein neuer Vorstand der Jusos Berlin gewählt. Wir gratulieren der neuen Doppelspitze Sinem und Peter und freuen uns auf gute Zusammenarbeit.

Besonders gefreut hat uns, dass Daniela uns Pankower*innen weitere zwei Jahre im Landesvorstand der Jusos Berlin als Stellvertreterin vertreten darf. Herzlichen Glückwunsch Daniela!

Wenn ihr unsere Anträge nachlesen wollt findet ihr diese bei unseren Positionen

 

08.06.2020 in Meinung

Landesantidiskriminierungsgesetz: Viel mehr als nur Polizei!

 

Am 4. Juni 2020 wurde im Berliner Abgeordnetenhaus das Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) verabschiedet. Zum einen erfüllt das Bundesland Berlin damit unionsrechtliche Vorgaben. Zum anderen, nicht weniger wichtig, erkennt das Land damit auch an, dass sein Handeln nicht immer unfehlbar ist.

Das Gesetz wurde überwiegend von der Kritik begleitet, dass dadurch die Behörden, insbesondere die Polizei, von Vorwürfen der Diskriminierung überhäuft würden und dauerhaftes Misstrauen ihnen gegenüber herrschen werde.

 

21.05.2020 in Jusos

Niemand ist vergessen! Gedenken an Dieter Eich.

 

++ Kundgebung am Samstag, 23. Mai, 15 Uhr am S-Bahnhof Buch ++

In der Nacht vom 24. Mai 2000 wurde Dieter Eich in seiner Wohnung in der Walter-Friedrich-Straße 52 in Berlin-Buch von Nazis ermordet.
Die Täter waren vier junge Männer aus der Kameradschaftsszene, die eine Wohnungseinweihung gefeiert hatten. Im Laufe des Abends zogen sie los um „einen Assi zu klatschen“. Dieter Eich, 60 Jahre alt, wohnte im gleichen Haus. Die Täter brachen in die Wohnung des schlafenden Dieter Eich ein. Sie traten ihm immer wieder gezielt gegen den Kopf und in die Magengegend. Später gingen sie noch einmal zurück in die Wohnung, um Dieter Eich mit einem Jagdmesser zu erstechen, damit dieser sie nicht bei der Polizei anzeigen kann.

 

18.04.2020 in Politik

Besonnenheit statt Notstand – für eine kritische Evaluation der Corona-Maßnahmen

 

(Meinungsbeitrag) Die Corona-Krise hält nun schon seit mehreren Wochen an. In allen Bundesländern wurden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus – idR per Rechtsverordnung – geregelt. Da zu erwarten ist, dass die Krise und die Notwendig der staatlichen Regulierung menschlichen Verhaltens zur Eindämmung des Virus noch andauert, müssen wir die bisher getroffenen Maßnahmen einer kritischen Evaluation unterwerfen.